Politik

Am 23. Mai „Pro Köln“ entgegen

Am 23. Mai „Pro Köln“ entgegen
Wo immer "Pro Köln/Pro NRW" auftaucht, stellen sich ihnen Antifaschisten entgegen (foto: Kein Veedel für Rassismus")

20.05.14 - Die Kampagne „Kein Veedel für Rassismus“ aus Köln ruft für den 23. Mai zum Schutz von Flüchtlingen vor der faschistoiden „Pro Köln“-Bewegung auf:

„Seit mehreren Wochen läuft unsere Kampagne gegen Rassismus im aktuellen Kommunal- und Europawahlkampf. Konzentriert haben wir uns dabei auf den besonders aggressiv rassistischen Wahlkampf von 'Pro Köln/Pro NRW'. ... Mit wenigen Ausnahmen wurden alle Kundgebungen von 'Pro Köln' ver- oder massiv behindert. Besonders positiv war dabei die spontane Unterstützung der Bevölkerung in den Vierteln. Massenhaft wanderte das Propagandamaterial von ''Pro Köln' in unsere großen 'Braunen Säcke'. Nach unseren ersten erfolgreichen Gegenaktionen wurden die Mehrzahl der von 'Pro Köln' angemeldeten Termine, sogar abgesagt.

Als Höhepunkt und Finale ihrer NRW Wahlkampagne haben sie sich was besonders Widerwärtiges ausgedacht. Als Abschlusskundgebung hat 'Pro NRW/Pro Köln' am 23. Mai eine Demonstration gegen Flüchtlingsunterkünfte in Köln-Riehl angekündigt. Die Flüchtlinge beschlossen daraufhin am 23. Mai zu fliehen. Sie machen mit den Kindern aus der Unterkunft einen Ausflug in den Zoo, damit sie nicht von den RassistInnen traumatisiert werden können.

… Aber 'Pro Köln/Pro NRW' mobilisiert für diese Demonstration landesweit. Wir müssen die Flüchtlinge und ihre FreundInnen in Riehl unterstützen. … Deshalb kommt am Freitag, 23. Mai, ab 15 Uhr, massenhaft nach Riehl auf die Xantenerstraße und/oder zum Riehler Gürtel / Stammheimerstraße! Lasst die Flüchtlinge nicht mit den RassistInnen von 'Pro NRW' allein! Verhindert den Aufmarsch von 'Pro Köln/Pro NRW'!"