Betrieb und Gewerkschaft

Große Beteiligung am Siemens-Aktionstag

Große Beteiligung am Siemens-Aktionstag
Siemens-Aktionstag am 23. Mai 2014: Kundgebung in Krefeld

Erlangen und Krefeld (Korrespondenzen), 24.05.14: Etwa 2.000 Kolleginnen und Kollegen aus allen Siemens-Standorten in Nordrhein-Westfalen beteiligten sich gestern anlässlich des 2. bundesweiten Siemens-Aktionstags während der Arbeitszeit an einer NRW-weiten Kundgebung vor dem Tor von Siemens Krefeld-Uerdingen. Im Krefelder Werk ruhte praktisch die gesamte Produktion, während von den Produktionsstandorten Duisburg, Mülheim, Essen und Bocholt sowie aus den Niederlassungen Delegationen angereist waren, darunter auffallend viele jüngere Kolleginnen und Kollegen. Es war deutlich spürbar: die Kollegen wollen sich nicht widerstandslos den neuesten Plänen von Siemens zur Verschärfung der Ausbeutung durch die Konzernumstrukturierung beugen. Das ist verbunden mit einem Ringen um Klarheit, welchen Weg sie im Kampf gegen dieses Programm genannt "Siemens 2020" einschlagen sollen.

Über 1.200 Siemens Beschäftigte versammelten sich auf dem Erlanger Rathausplatz, um gegen die Folgen des neuen Siemens Umstrukturierungsprogramms zu protestieren.
Der Vorstand will die Sektorebene auflösen und sieben Divisionen mit anderen verschmelzen, verschiedene Bereiche sollen ausgegliedert werden.

Die Betriebsgruppen der MLPD haben in ihrer Gewerkschaftsarbeit diesen Aktionstag mit angeregt, aktiv vorbereitet und breit unter ihren Kolleginnen und Kollegen mobilisiert. In Erlangen wie in Krefeld verteilten Genossen und Freunde der MLPD auch die Wahlzeitung zur Europawahl an die Siemens-Aktivisten.