Umwelt

"March against Monsanto"

"March against Monsanto"

Saarbrücken (Korrespondenz), 28.05.14: Mehr als 8.000 - meist Jugendliche - bis 25 Jahren demonstrierten am 24. Mai in verschiedenen Städten gegen den Agrarkonzern Monsanto. Die größte Demo fand mit 2.500 Teilnehmern in Berlin statt. Es war der 3. internationale Aktionstag, diesmal in 67 Ländern (siehe rf-news).

Auch in Saarbrücken gab es viele selbstgemachte Plakate, auf denen das geplante TTIP-Abkommen (Freihandelsabkommen USA-EU), die Gentechnik und der Konzern Monsanto angegriffen wurde. "Gentechnik macht: Konzerne reich, Bauern arm, Gesellschaft krank", stand auf einem breit beachteten Transparent. Die kapitalistische Profitgier wurde aufs Korn genommen, die Forderungen der Redner orientierten auf Reformen und Einsicht der Politiker, TTIP zurückzunehmen.

Als die Demo an einem CDU-Wahlstand vorbei kam, erlebten die Wahlkämpfer ein Pfeifkonzert. Aufgeschlossene Diskussionen gab es dagegen über die revolutionären Positionen der MLPD-Genossen. Mehrere Teilnehmer hatten über die MLPD im Internet gelesen und freuten sich, jetzt persönlich einige Fragen stellen zu können. Das Interesse an dem neuen Buch der MLPD "Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?" war lebhaft, einige nahmen Flyer mit oder hatten es schon.

Es gab auch Interesse an einer Veranstaltung und an einer Lesegruppe zu dem Buch. Auch die Flyer zum rebellischen Musikfestival wurden gerne genommen und eine junge Frau sagte zu ihrem Begleiter: "Da können wir doch mit unserer Clique hinfahren!"