Opel Berichte

Opel Bochum: "Holen wir uns unsere Ehre zurück"

Opel Bochum: "Holen wir uns unsere Ehre zurück"

17.06.14 - "Wir lassen uns doch nicht beleidigen" - unter diesem Titel erschien heute eine Extra-Ausgabe der Zeitung von Kollegen für Kollegen aller Opelwerke und Zulieferer in Deutschland "Der Blitz". Sie bezieht sich auf die Veranstaltung der Opel-Geschäftsleitung gemeinsam mit der IG-Metall-Bezirksleitung, die gestern in der Dortmunder Westfalenhalle (siehe "rf-news") statt fand. Darin heißt:

"Tief blicken ließen die Antworten auf die Fragen nach der Abstimmung über den Vertrag. Es sei ja eine Abstimmung noch nie zugesagt worden. Und das, nachdem man uns mit dem Verweis darauf monatelang mürbe machen und vom Kampf abhalten wollte. Und: Man könne darüber nicht abstimmen, weil es ja keine Wahlmöglichkeit gebe, so Knut Giesler. 'Keine Wahlmöglichkeit' hat nur derjenige, der das Diktat von GM über die Schließung des Werks akzeptiert. Und der damit im Reinen ist, dass GM und die Aktionäre Millionen verdienen und in Saus und Braus leben - auf unserem Rücken.

Zeigen wir ihnen unsere 'Wahlmöglichkeit': den selbständigen Streik gegen die Werkschließung, die Förderung und das Eintreten für den konzernweiten Streik, um die GM-Pläne zu Fall zu bringen - verbunden mit einem revierweiten Kampftag. Und wir finden uns auch nicht damit ab, dass die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen das letzte Wort der Geschichte ist.

Die Kollegen von Johnson Controls kämpfen wie wir um ihre Arbeitsplätze, haben dafür schon mehrfach gewerkschaftliche und selbständige Kampfaktionen durchgeführt. Die Vertrauensleute von Outokumpu fordern einen Bochumer Aktionstag für Arbeitsplätze. Von Dortmund bis Krefeld stehen Belegschaften vor der Frage, den Kampf um ihre Arbeitsplätze, gegen die Senkung der Löhne und gesteigerte Ausbeutung aufzunehmen. Zusammen sind wir eine gewaltige Kraft ...

Soll es deshalb so schnell gehen bei uns, sollen wir deshalb jetzt schon bis 30.9. den Aufhebungsvertrag unterzeichnen? Umso wichtiger ist es, dass wir vor den Werksferien aktiv werden und unsere Kampfkraft ausspielen:

Selbständiger Streik bis die Werkschließung vom Tisch ist! Beleidigt wurden wir genug. Holen wir uns unsere Ehre zurück."

Der erste Teil der Extra-Ausgabe kann hier gelesen werden!

Der zweite Teil der Extra-Ausgabe kann hier gelesen werden!