Umwelt

In Deutschland wird gefrackt, neue Gebiete sind zur Förderung bereit

In Deutschland wird gefrackt, neue Gebiete sind zur Förderung bereit
Der Saaler Bodden ist durch Fracking bedroht (foto: Erell)

Hamburg (Korrespondenz), 27.06.14: Seit 2011 wird in Deutschland nicht mehr gefrackt, sondern nur "probegebohrt". Jetzt soll in Saal in Mecklenburg-Vorpommern erstmals wieder gefrackt werden. Dazu ging die Bohr- und Förderfirma CEP (Central European Petroleum GmbH) Ende Mai von der dreijährigen Probebohrung zur Probeförderung über. Hier sollen 250 Millionen Tonnen Erdöl gewonnen werden, so das Energiemonopol. Saal liegt im Naturschutzgebiet am Darßer Bodden und ist Landwirtschafts- und Touristengebiet. ...

Zum 24. Mai folgten 220 Fracking-Gegner dem Aufruf der Saaler Bürgerinitiative, um gegen die dortige Probeförderung zu demonstrieren und diese Förderung zu verhindern. So kamen Mitglieder von Antiatom- und anderen Umweltinitiativen aus Mecklenburg-Vorpommern nach Saal. Der Vertreter der Saaler BI berichtete, dass sie nicht alle, aber die meisten Saaler Bürger für die Gegnerschaft gewinnen werden. Es waren mindestens 50 verschiedene Initiativen und Organisationen anwesend. So Vertreter der MLPD, der Grünen, der "Piraten", von BUND, NABU, von Anti-Müll- und Antiatom-Initiativen, von der Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz und andere.

Es kommt jetzt darauf an, alle Initiativen in Deutschland und angrenzenden Ländern zu mobilisieren und Mittel und Wege zu suchen, wie diese "Frackerei" verhindert werden kann. Daher kam meine Werbung für die Unterstützung des Aufbaus einer Umweltgewerkschaft auch ganz gut an und alle meine Flyer (150) waren schnell verteilt. Nur reden durfte ich nicht. "Weil schon zu viele Redner angemeldet sind", war die Begründung.