Betrieb und Gewerkschaft

66 Kündigungsdrohungen bei Conti Dortmund

24.06.14 - Am Freitag, 13. Juni, bekamen 66 Kollegen bei Conti in Dortmund in einem Brief mitgeteilt, dass sie sich binnen zwei Wochen zwischen dem Wechsel in die Transfergesellschaft und der betriebsbedingten Kündigung zu entscheiden hätten. In der aktuellen Ausgabe der Zeitung von und für Kollegen bei Continental (Ex-VDO), "Conti-Arbeiterpresse" vom 23. Juni heißt es dazu unter anderem:

"Warum handelt Conti jetzt so überstürzt? Und stößt sogar die reformistische Betriebsrats- und Gewerkschaftsführung vor den Kopf, obwohl das Vorgehen grundlegend im 'Sozialplan' und 'Interessenausgleich' geregelt wurde? ...

Conti will seine Position auf dem Weltmarkt nach oben puschen und treibt die Verlagerung der Produktion nach Osteuropa voran. Auch ein Werk in Russland, in dem unsere Produkte gebaut werden sollen, entsteht. Ziel ist, die Nr. 1 der Autozulieferer auf der Welt zu werden bzw. zu bleiben. Das steigert den Maximalprofit!

Sofortige Rücknahme der 66 Kündigungsandrohungen durch Conti! Wir unterschreiben nicht freiwillig!

Selbständiger Streik ist angesagt! Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz - wir brauchen die Arbeitsplätze für uns und die Zukunft der Jugend!

Für einen ruhrgebietsweiten Kampftag gegen Arbeitsplatzvernichtung! Macht die Gewerkschaften zu Kampforganisationen!"

Mehr dazu in der kommenden Printausgabe der "Roten Fahne" ab 27. Juni (bestellen).