International

Soma/Türkei: Der Widerstand der Arbeiter geht weiter

26.06.14 - Dazu heißt es in einer Erklärung von "Anadolu Newsblog" vom 22. Juni unter anderem:

Obwohl der Ministerpräsident und die Minister persönlich ihr Versprechen gaben, dass den überlebenden Bergarbeitern in Soma ihre Löhne ausbezahlt werden, blieb das Einkommen diesen Monat gleich aus. Daraufhin versammelten sich die Arbeiter am 17. Juni vor dem Bezirksamt. Um 12 Uhr marschierten die aufgebrachten Arbeiter mit den Parolen "Die Arbeiter sind hier, wo ist der Staat", "Soma schlaf nicht, setz dich für deine Bergarbeiter ein", ... "Wir werden Widerstand leisten und siegen" bis zum Bergarbeiter-Denkmal auf dem "Bes Yol"-Platz. Rund 500 Arbeiter legten den Straßenverkehr lahm und forderten, dass die ihnen gegebenen Versprechen eingehalten und ihre Löhne ausbezahlt werden. ...

Nachdem die Arbeiter zögerten, den Weg frei zu machen, wurden sie von mobilen Einsatzkräften der Polizei umzingelt. Später gingen die Arbeiter von der Straße und setzten die Aktion im Hof des Bezirksvorstands fort. Um 16 Uhr kam der Gouverneur von Manisa, Erdogan Bektas ... . Er sagte den Arbeitern, die über Hunger klagten und ihr Geld forderten, ... auf herablassende Weise, "sie sollten zu Fuß in die Arbeit gehen, weniger Käse auf ihr Brot geben und von ihren Verwandten Geld leihen". ...

Die Arbeiter erklärten, dass es keinen anderen Weg gibt, als sich zu organisieren, Widerstand zu leisten und zu kämpfen.