Betrieb und Gewerkschaft

Deutsche Bahn verantwortlich für den Tod von Arbeitern?

Deutsche Bahn verantwortlich für den Tod von Arbeitern?

Stuttgart (Korrespondenz), 11.07.14: Die "Süddeutsche Zeitung" von heute deckt auf, dass zwischen 2008 und 2012 mindestens sieben Arbeiter von Fremdfirmen starben, weil die Bahn die Erhöhung der Sicherheitsvorkehrungen - wie Mindestabstände zu Oberleitungen - ablehnte.

Es seien "finanzielle Nachteile für unser Unternehmen zu erwarten", hieß in einer internen E-Mail. Wiederholt hatten Bahn-Beschäftigte eine Verbesserung der Sicherheit gefordert. Die Bahn-Geschäftsleitung reagierte darauf auch schon mal mit Versetzungen.

Die Jagd der DB AG nach Maximalprofiten und Erreichen einer weltmarktbeherrschenden Position im Logistikbereich wird ausgetragen auf Kosten der Gesundheit bzw. des Lebens der Arbeiter wie auch der Staatshaushalte und der natürlichen Lebensgrundlagen.

Die Deutsche Bahn AG ist ein Paradebeispiel für die Funktionsweise des staatsmonopolistischen Kapitalismus und der ihm typischen Verschmelzung von Staat und Monopolen. So wird der Ex-Kanzleramtsminister und Merkel-Vertraute Roland Pofalla zum 1.1.2015 "Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen" der DB AG. Er soll wohl die Türen für den weiteren Expansionskurs öffnen.