Betrieb und Gewerkschaft

"Diese Forderung liegt den ver.di-Frauen besonders am Herzen"

"Diese Forderung liegt den ver.di-Frauen besonders am Herzen"
rf-foto

09.07.14 - "Rote Fahne-News" sprach mit Petra Müller, ver.di-Vertrauensfrau und Vorsitzende des ver.di-Bezirksfrauenrats Emscher-Lippe Süd, zur Forderung nach der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich:

Petra Müller: "Die Forderung liegt den ver.di-Frauen besonders am Herzen. Der Landesfrauenrat hat in Nordrhein-Westfalen die Forderung auf der 19. DGB-Bezirksfrauenkonferenz NRW im Juli 2013 als Antrag eingebracht, der mit großer Mehrheit angenommen wurde. Dort heißt es: 'Der Deutsche Gewerkschaftsbund setzt sich für eine Reduzierung der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit ein. Das Ziel ist die Verkürzung auf 30 Stunden bei vollem Lohnausgleich...'. Und in der Begründung wird nochmal die Notwendigkeit der Schaffung von Arbeitsplätzen betont.

Gerade wir ver.di-Frauen fordern eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich als notwendige Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und für eine eigenständige Existenzsicherung. Das wird nur in harten Konflikten durchsetzbar sein und dazu brauchen wir die Kraft aller Gewerkschaften."

Vielen Dank!

Die nächste Ausgabe der "Roten Fahne" macht diese Frage zum Titelthema, sie kann hier bestellt werden.