Politik

Null Toleranz gegen faschistoide Hetze

11.07.14 - In einer Pressemitteilung protestiert das überparteiliche kommunale Wahlbündnis "Mülheim steht auf" gegen "Pro NRW". Das Bündnis begrüßt, "dass die Stadt mit der Renovierung der Häuser in der Gustavstraße in Styrum für eine ordentliche Unterbringung der zu erwartenden Flüchtlinge sorgen will. Auf lange Sicht müssen natürlich im gesamten Stadtgebiet Wohnungen gefunden werden, damit ein gutes Miteinander entstehen kann.

Dass die faschistoide Partei Pro NRW jetzt rassistische Hetze betreibt, ist nicht zu dulden! Alle bisherigen Versuche dieser braunen Rattenfänger, in Mülheim Fuß zu fassen, sind bisher am breiten antifaschistischen Widerstand gescheitert."