Politik

16.07.14 - NSU erhielt Geld vom Geheimdienst

Bei seiner Vernehmung im Münchner NSU-Prozess gab der frühere V-Mann des Verfassungsschutzes und führende Neofaschist Tino Brandt zu, dass die faschistische Terrorgruppe Geld vom Geheimdienst erhielt. Er habe das Geld 1998 selbst vom Thüringer Verfassungsschutz in Empfang genommen und an die NSU-Terroristen weitergeleitet. Heute wurde bekannt, dass die NSU-Terroristin Beate Zschäpe ihren drei Anwälten überraschend das Vertrauen entzogen hat. Daraufhin setzte Richter Götzl das Verfahren vorübergehend aus.