Politik

Hamburg: Polizei räumt besetztes Haus

Hamburg: Polizei räumt besetztes Haus
foto: tobias johanning / hh-mittendrin.de

14.07.14 - Am Samstag Abend beendete die Polizei nach wenigen Stunden die Besetzung der ehemaligen Gehörlosenschule im Hamburger Münzviertel. Aus dem leerstehenden Gebäude sollte nach Willen der Besetzer ein “kollektives Zentrum” für kulturelle, soziale und politische Begegnung werden.

Das Gebäude stand seit Juli 2013 leer und der Quartiersbeirat „Münzviertel“ hatte eine Zwischennutzung für den Stadtteil gefordert, dem die Finanzbehörde von Hamburg nicht nachkam. Sie erstattete am Samstag auch Anzeige wegen Hausfriedensbruch, was die Räumung auslöste. Die Polizei ging mit Pefferspray auf die Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Vorplatz los und räumte das Gebäude.

Ein Genosse der MLPD aus Hamburg berichtet, dass der Hamburger Senat (SPD) seit Jahren verspricht mindestens ein Drittel der jährlich neu gebauten rund 6.000 Wohnungen als Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen. „Das wurde bisher in keinem Jahr erfüllt“, so der Genosse, „und das ist der Hintergrund solcher Auseinandersetzungen.“

Ausführlicher Bericht in "HH-mittendrin"