International

Zehntausende solidarisch mit Palästina

Zehntausende solidarisch mit Palästina
Den Haag (foto: rode morgen)

14.07.14 - Überall auf der Welt finden in diesen Tagen Demonstrationen gegen den israelischen Terror gegenüber der Bevölkerung von Gaza statt. Mindestens 170 Menschen starben bis heute Morgen auf palästinensischer Seite. Israel präsentiert sich als Opfer, hat aber bisher nicht ein einziges Todesopfer zu beklagen. Gleichzeitig ist die zum Teil provokative Taktik der islamisch-fundamentalistischen Hamas nicht berechtigt und auch nicht geeignet, den palästinensischen Widerstand höherzuentwickeln und sich dazu auch mit der Arbeiterklasse und den unterdrückten Massen in Israel zu verbinden.

5.000 Menschen forderten am Samstag im niederländischen Den Haag einen sofortigen Stopp der Bombardements in Gaza. Auf dem Bild sieht man auch eine Fahne der revolutionären Weltorganisation ICOR, die von der niederländischen ICOR-Organisation Rode Morgen getragen wurde. In Paris demonstrierten 10.000, in Oslo 3.000 und Tausende in London und forderten auch ein Ende der israelischen Besatzung.

Bereits am Freitag hatten in Bonn 500 Menschen aus dem gleichen Grund demonstriert. Die bundesweite Koordinierung der Montagsdemos hat dazu aufgerufen, die Aktionen heute ins Zeichen der Solidarität mit Gaza (Palästina) und Rojava (Kurdistan) zu stellen. Rojava wird derzeit von den islamistisch-faschistischen ISIS-Truppen attackiert.

Die Kommunistische Partei der Philippinen (CPP) schreibt: "Die CPP unterstützt die Forderung aller friedliebenden Völker rund um die Welt an Israel, sofort die Bombardierung der Bewohner von Gaza Stadt einzustellen!" (eigene Übersetzung einer Pressemitteilung)