International

Bremen: Disziplinierter Protest gegen Krieg in Gaza trotz empörender Demonstrationsauflagen

Bremen (Korrespondenz), 26.04.14: Am Mittwoch, den 23. Juli, fand in Bremen ein Demonstration und Kundgebung zur Situation in Palästina statt. Das Bremer Friedensforum, die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, die Palästinensische Gemeinde und türkische Organisationen hatten dazu aufgerufen. 5.000 bis 6.000 Menschen waren gekommen. In der Demonstrationsauflage waren Parolen, Zeichen oder Aktionen gegen ein "anderes Land" (gemeint war Israel) verboten worden. Es durfte aber die palästinensische Fahne getragen werden, was zu einem vieltausendfachen Fahnenmeer führte.

So wurden zu Anfang der Demonstration auf deutsch, türkisch und arabisch die Bedingungen der Demonstration vorgelesen. Der Schmerz und die Erregung waren deutlich zu spüren. Die Demonstration mit vielen jungen Familien, Säuglingen im Kinderwagen und Kindern, aber auch älteren Leuten fand diszipliniert statt. Die Polizei hielt sich mit Provokationen zurück.

Der Hauptredner der Kundgebung war der Bremer Journalist Arn Strohmeier als Vertreter des Bremer Friedensforums. Er stellte die Situation im Zusammenhang dar und kritisierte die israelische Politik gegenüber dem palästinensischen Volk, aber bezeichnete auch Teile der Politik der Hamas als fragwürdig.

Die Medien hatten weitgehend auf Hinweise zu dieser Demonstration verzichtet. In der Berichterstattung wurde dagegen mehrfach auf angebliche "antisemitische" Vorfälle in den Vortagen in Bremen und anderen Orts eingegangen.