Politik

01.08.14 - NSU: Aktenschreddern ohne Folgen

Das Medienmagazin "Journalist" greift in seiner aktuellen Ausgabe ein weitgehend vergessenes Thema auf. Im November 2011, drei Tage nachdem sich Beate Zschäpe der Polizei gestellt hat, schredderte das "Bundesamt für Verfassungsschutz" (BfV) Akten über Neofaschisten und V-Leute. Danach gibt es Hinweise darauf, dass in vernichteten Akten anders als behauptet Bezüge zum NSU enthalten waren. Trotzdem wird die Aktenvernichtung juristisch folgenlos bleiben. Wie das Medienmagazin von der Kölner Staatsanwaltschaft erfuhr, wird die Behörde keine neuen Ermittlungen einleiten.