Betrieb und Gewerkschaft

Uniklinikum Essen: Erstmals Betriebsrat für Mitglieder der DRK-Schwesternschaft gewählt

Uniklinikum Essen: Erstmals Betriebsrat für Mitglieder der DRK-Schwesternschaft gewählt
Uniklinikum Essen (foto: Dr.G.Schmitz)

Essen (Korrespondenz), 02.08.14: Am Donnerstag, den 31. Juli, wurde am Uniklinikum Essen Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal in der über 100-jährigen Geschichte der Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes wurde in der Bundesrepublik Deutschland ein Betriebsrat für Mitglieder der DRK-Schwesternschaft gewählt. Dies ist so bedeutend, weil über 1.400 Pflegekräfte, das ist der größte Teil der Pflegekräfte des Uniklinikums, durch die Schwesternschaft gestellt werden. Sie sind rechtlich keine "Arbeitnehmerinnen", sondern nur "Vereinsmitglieder". Somit wurden sie bisher immer nur durch einen Beirat vertreten, der keine Rechte hatte.

Die DRK-Schwesternschaft hatte schon im Vorfeld versucht, die Wahl gerichtlich zu verhindern, ist damit aber gescheitert. DRK-Mitglieder sind teilweise Zwangsmitglieder in der DRK-Schwesternschaft, weil sie keine Wahlfreiheit hatten, auch direkt über das Uniklinikum angestellt zu werden.

Die Wahl gewonnen hat die von ver.di unterstützte Liste mit 10 von 15 Sitzen. Damit haben die Wählerinnen und Wähler einer Liste zum Sieg verholfen, die sich klar gegen die "Vereinsmeierei" und Entrechtung der DRK-Mitglieder ausgesprochen hat.