International

Kämpferischer Frauenrat protestiert gegen Verhaftung von Gewerkschafterin in Bangladesch

Kämpferischer Frauenrat protestiert gegen Verhaftung von Gewerkschafterin in Bangladesch
Joly Takluder (foto: Courage Essen)

14.08.14 - Der Kämpferische Frauenrat hat folgende Protesterklärung zur zeitweiligen Verhaftung der Gewerkschafterin Joly Talukder in Bangladesch geschickt (leicht gekürzt):

"Wir Frauen des kämpferischen Frauenrats sind empört darüber, dass der Besitzer der Tazreen-Textilfabrik in Bangladesch mit erpresserischen Methoden versucht, vorzeitig aus der Haft entlassen zu werden. Schließlich wird er für den Tod von 112 Näherinnen verantwortlich gemacht, die bei einem Feuer in der Textilfabrik vor eineinhalb Jahren ums Leben kamen.

Laut dem Nachrichtenmagazin 'Spiegel' zahlt sein Unternehmen Tuba Group den ca. 1.600 Näherinnen seit Monaten keine Löhne mehr. Die Situation der Näherinnen ist verständlicherweise extrem schwierig. Aus diesem Grund traten sie am 28. Juli 2014 in einen Hungerstreik, um die ausstehenden Löhne durchzusetzen. Am 7. August 2014 räumten mehrere Hundert Polizisten die besetzte Tuba-Fabrik in Bangladesh.

Bei dieser Räumung wurden drei Führerinnen bzw. Führer der Textilarbeitergewerkschaft verhaftet. Darunter unsere Freundin, die Gewerkschafterin Joly Talukder und der Gewerkschafter Akbar Hossain. ... Inzwischen ist sie wieder freigelassen.

Joly ist eine der Koordinatorinnen der Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen aus Asien und wir freuen uns, sie zum 11. Frauenpolitischen Ratschlag vom 3. bis 5.10.2014 in Chemnitz/Deutschland begrüßen zu dürfen. ...

Zahlt den Frauen ihre Löhne - Finger weg von Gewerkschaftsführern!

Hoch die internationale Solidarität!"