MLPD

Sommercamp und Waldfest im Zeichen umweltpolitischer Initiativen

Sommercamp und Waldfest im Zeichen umweltpolitischer Initiativen
Der Trucki-Track (rf-foto)

Truckenthal (Korrespondenz), 11.08.14: Rund 500 Besucher zählte das Waldfest am 9. August in Truckenthal (Thüringer Wald) bei schönstem Wetter. Wie immer war es selbst organisiert und noch stärker getragen von Initiativen aus der näheren Umgebung, gerade aus dem Bereich Umweltpolitik: Vorgestellt wurde ein umgebauter PKW, der mit einem Liter Wasser pro Tankfüllung 30 Prozent an Verbrauch und Abgasen einspart und zugleich kräftiger ist. Eine Wassergas-Technik, die übrigens vom Rennsport bekannt ist.

Unterstützer der Gründung der Umweltgewerkschaft stellten sich vor. Es gab eine beeindruckende Fotoausstellung zur Jahrhundertflut aus Magdeburg. Und die ehrenamtliche Tätigkeit wurde vorgestellt und am Abend gewürdigt. Wo sich Menschen von Jung und Alt unentgeltlich für den Aufbau der Anlage einsetzen, vermutete das Zollamt "Schwarzarbeit". Dieser antikommunistische Angriff auf die Subbotnik-Bewegung musste mittlerweile zurückgezogen werden. In einer kurzen Ansprache hob Stefan Engel, Vorsitzender des Vermögensverwaltungsvereins – Betreiber der Anlage – diesen Erfolg hervor.

Schon zur Tradition gehören das Neptunfest, der "Zirkus Rebellini", der Info-Stand des Jugendverbands REBELL und der Kinderorganisation ROTFÜCHSE – vorbereitet durch das zeitgleich stattfindende REBELL-Sommercamp. Lisa Gärtner, Vorsitzende des REBELL, hob die Lebensschule des Sommercamps gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur hervor. Beim Info-Stand der MLPD wurde das Buch "Katastrophenalarm!" in den Mittelpunkt gerückt – aber man konnte auch seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Gefeiert und getanzt wurde bis spät in die Nacht.

Bereits am Abend vorher stellte Stefan Engel sein neues Buch "Katastrophenalarm!" vor. Zwischen 150 und 200 Besucherinnen und Besucher wurden gezählt. Auch die jüngeren Camp-Teilnehmer hatten sich gut auf die Diskussion vorbereitet. Nicht zuletzt hat das Camp auch schon rund 30 Ausgaben des Buches verkauft. "Stefan Engel hat nicht nur das Buch verständlich vorgestellt, er hat auch neugierig gemacht und für eine revolutionäre Lebenseinstellung geworben", so ein Besucher.

(Mehr zum Waldfest, der Veranstaltung mit Stefan Engel und dem ganzen Camp gibt es in der nächsten "Roten Fahne" ab dem 15. August.)