Politik

Dortmund: Gegen die Kriminalisierung der Blockade am 23. August!

Dortmund: Gegen die Kriminalisierung der Blockade am 23. August!
Die Blockade am 23. August in Dortmund war ein voller Erfolg (Grafik: BlockaDO)

30.08.14 - Die folgende Pressemitteilung hat das Bündnis „BlockaDO - Gemeinsam gegen Nazis“ aktuell veröffentlicht: „Wie das BlockaDO-Bündnis aus Medienberichten erfahren hat, werden die Blockierer vom letzten Samstag nun durch die Polizei Dortmund strafrechtlich verfolgt. Gegen die spontanen Anmelder der Blockade-Aktion und 23 Teilnehmer der Blockade laufen Ermittlungen.

Bei BlockaDO ist man entsetzt über das Vorgehen der Polizei. "Unsere Blockade ist friedlich und in Kooperation mit der Polizei abgelaufen" erklärt BlockaDO-Sprecherin Iris Bernert-Leushacke. Während der Blockade der Kampstraße kam es weder zu Auseinandersetzungen mit Neonazis, noch mit der Polizei.

... Außerdem behauptet die Polizei in einer Pressemitteilung, dass dreizehn Beamte durch 'Linksautonome' mittels einer 'gelben Flüssigkeit' Hautverätzungen erlitten hätten, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Zu diesem Vorfall gibt es bislang weder Bildmaterial noch konnten wir Augenzeugen ausfindig machen. Wir fordern von der Polizei Aufklärung über genauen Umstände dieses Vorgangs und bitten Zeugen sich bei uns zu melden.

... Deshalb fordert BlockaDO: Einstellung aller Verfahren gegen die Blockierer des Rathauses und der Kampstraße! Beweise für die angebliche Attacke mit 'ätzenden Flüssigkeiten'! Sollten diese nicht erbracht werden können,ist eine öffentliche Gegendarstellung der Polizei das Mindeste!“