Umwelt

Stefan Engel kritisiert Standpunkt der Gelsenkirchener SPD-Führung zur Umweltgewerkschaft

27.08.14 - Der Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Gelsenkirchner Stadtrat, Dr. Günter Pruin, "warnt" vor der Umweltgewerkschaft. Der Vorsitzende der MLPD, Stefan Engel schickte gestern einen Leserbrief an die WAZ mit der Bitte um Veröffentlichung.

"Zu dem Artikel: 'SPD warnt vor neuer Gewerkschaft' in der WAZ vom 26.8.2014 vom Geschäftsführer der SPD-Ratsfraktion Gelsenkirchen, Dr. Günter Pruin.

Um ihre Ablehnung einer Umweltgewerkschaft zu rechtfertigen, muss die SPD-Führung wieder einmal die niedrigsten antikommunistischen Instinkte wecken. Das Projekt sei nur dazu da, 'den berechtigten Unmut vieler Menschen über die Zerstörung der Natur aufzugreifen und für die eigenen parteipolitischen Ziele zu vereinnahmen'.

Beweis: Stefan Engel von der MLPD habe sich 2012 positiv zu dem Vorschlag geäußert. Ja, die MLPD hat eine positive Haltung zur Umweltgewerkschaft, weil sich die Umweltbewegung höherentwickeln muss. Selbstverständlich muss diese demokratisch, überparteilich und weltanschaulich offen sein. Deshalb begrüße ich auch die überparteilichen Gewerkschaften. Ich selber werde demnächst für meine 40jährige Mitgliedschaft bei ver.di geehrt werden. Ist ver.di deshalb eine MLPD Gewerkschaft – einfach lächerlich!

Die SPD-Führer sollten sich doch mehr damit beschäftigen, warum die Umweltbewegung erneuert werden muss. War es nicht die Schröder/Fischer-Regierung, die zum Niedergang der alten Umweltbewegung geführt hat?

Mit freundlichem Gruß
Stefan Engel"

Stefan Engel ist auch Autor des Buches: "Katastrophenalarm! Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?"