Betrieb und Gewerkschaft

Auto-Monopole fürchten den selbständigen gemeinsamen Kampf der Arbeiter

Auto-Monopole fürchten den selbständigen gemeinsamen Kampf der Arbeiter
Bild vom 7. Internationalen Automobilarbeiterratschlag 2012 in München (rf-foto)

25.09.14 - Die folgende Solidaritätserklärung für die Bochumer Opelaner wurde vom „Bundesweiten Vorbereitungstreffen für die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz 2015 in Sindelfingen“ verabschiedet:

"Auch wenn euer OPEL-Werk in Bochum von den zentral ausgerichteten Medien über BILD-Zeitung, Funk und Fernsehen schon seit Monaten für tot erklärt wird, zeigen doch alle ihre Versuche euch mit Abfindungen, Sozialplänen und anderen Betrugsmanövern klein zu kriegen nur das Eine: Die Auto-Monopole fürchten nichts mehr, als den entschlossenen selbständigen gemeinsamen Kampf der Arbeiterinnen und Arbeiter. ...

Euer Kampf ist ein wichtiger Schritt zur Arbeiteroffensive. Für die Zukunft, die Jugend und unsere Kinder ist er genau der richtige Schritt. Ihr steht nicht allein. Automobilarbeiter und ihre Familien bundesweit und international stehen an eurer Seite. Seid versichert, dass wir unsere ganzen Kräfte und Potentiale dafür nutzen werden, Solidarität und Unterstützung zu organisieren und den Kampf gemeinsam mit euch zu führen.

Einstimmig beschlossen auf dem bundesweiten Vorbereitungstreffen in Rüsselsheim am Sonntag, 21. September 2014 mit 24 Teilnehmern aus über zehn Automobil- und Zulieferer-Betrieben. Wir überweisen die heute gesammelten Spenden von 151,37 € für euren Kampf auf euer Solidaritätskonto."

Weitere Informationen über die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz gibt's hier!