Umwelt

Millionen Menschen beim "größten Klimamarsch der Geschichte"

Millionen Menschen beim "größten Klimamarsch der Geschichte"
Der "Klimamarsch" in New York

23.09.14 - Am letzten Sonntag forderten Millionen Menschen in über 160 Ländern mit Großdemonstrationen besseren Klimaschutz. Zurecht: Wetterextreme wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen häufen sich, weil Gletscher und Eisschilde abschmelzen und sich die Meere erwärmen und der Meeresspiegel unaufhörlich steigt. Verschiedene Entwicklungen sind bereits an einem Punkt, die – wenn sie kippen – nicht mehr umkehrbar sind. So sind seit 2009 durch die erzeugten Unwetterkatastrophen Schäden in Höhe von fast einer halben Billion Dollar und es starben dabei mehr als 112.000 Menschen.

Den Auftakt dieser internationalen Aktion machten 30.000 Umweltaktivisten in der australischen Stadt Melbourne. In New York gingen mehr als 300.000 Menschen mit Trillerpfeifen, Plakaten und bunten Verkleidungen auf die Straße. Tausende beteiligten sich unter anderem in London, Paris, Brüssel, Oslo, Madrid, Athen, Belgrad, Johannesburg, Neu Delhi, Kathmandu oder Rio de Janeiro.

In New York beteiligten sich Menschen aus allen Lebensbereichen, der Umwelt-, der Gewerkschafts- und sozialen Bewegungen, Wissenschaftler, Transportarbeiter, Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst und Krankenschwestern, Künstler, indigene Volksgruppen, Opfer des Hurrican Sandy, Betroffene von regionalen Umweltkatastrophen, Studenten, Schüler,  Mönche, Nonnen usw. Losungen waren unter anderen: "Es gibt keinen Planeten B", "Verbot von Fracking", "Hände weg von unserer Zukunft." Auch einzelne linke Kräfte mit revolutionärem Anspruch waren dabei. 

In Berlin forderten rund 10.000 Menschen einen Umstieg auf erneuerbare Energien. Viele Familien mit Kindern waren unter den Demonstranten. Auch die Umweltgruppe der MLPD beteiligte sich mit einem unübersehbaren Infostand, wo das Buch "Katastrophenalarm – Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur" vorgestellt und verkauft wurde.

Das Motto der drei Protestzüge zum Brandenburger Tor lautete: "Mal schnell die Welt retten". Der saloppe Spruch wird dem Ernst der Lage und der ernsten Sorgen der Menschen um ihre Lebensgrundlagen nicht gerecht. Anstatt das Scheitern der UN-Klimapolitik anzugreifen, verbreiteten die Organisatoren von AVAAZ mit einem Appell an die imperialistischen Regierungen Illusionen. Bestandteil dessen war, dass sie auf der Kundgebung am Brandenburger Tor vor allem kritisierten, dass Angela Merkel nicht am Klimagipfel in New York teilnimmt. Als ob die Kanzlerin der internationalen Monopole sich für wirksamen Umweltschutz einsetzen würde! Bezeichnend ist, wo sie stattdessen war: beim Tag der Deutschen Industrie. 

Organisatoren und Sponsoren jedoch sind Vertreter des imperialistischen Ökologismus. Einer der Hauptsponsoren war eine sogenannte "Klimagruppe", die auch Goldmann Sachs, HP, Bloomberg, Dell, Ikea und Nike umfasste. In teuren U-Bahnanzeigen propagierten sie, dass die Klimafrage der Ort ist, wo Banken und "Hippsters" gemeinsam marschieren können. Die große Beteiligung an dieser Demonstration ist jedoch Ausdruck davon, dass die Massen sich weltweit nicht mit der mutwilligen Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen durch die Profitwirtschaft abfinden.