Umwelt

Mögliche Spätfolgen des Reaktorunglücks in Tschernobyl

Eisenach (Korrespondenz), 27.09.14: In der "Thüringer Allgemeinen" vom 26. September weisen in einem Artikel "Eisenach ganz schön krank" die Gesundheitsberichte verschiedener Krankenkassen für die Wartburgregion hohe Krankenstände und einen Anstieg von Krebserkrankungen aus. Herr Burkhardt (DAK) wird in dem Artikel zitiert: "Der Anstieg onkologischer Erkrankungen ist in der Wartburgregion auffällig."

Weiter heißt ist in dem Artikel zu lesen: "Ein Aspekt ist auch die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986. Damals wurden auf dem Betriebshof des VEB Kraftverkehr Eisenach - mitten im Plattenbaugebiet Eisenach-Nord - wochenlang radioaktiv verseuchte Lastwagen des VEB 'Deutrans' und den osteuropäischen Staaten gewaschen, damit sie der Bundesgrenzschutz an der Transitübergangsstelle Wartha in den Westen ließ. Das Terrain, auf dem mit Handwäsche dekontaminiert wurde, unterzog man später Kontrollen. Im Boden wurde ein vielfacher Wert der regulären Radioaktivität gemessen."