International

Monika Gärtner-Engel spricht auf Veranstaltung der kurdischen PYD

Monika Gärtner-Engel spricht auf Veranstaltung der kurdischen PYD
Monika Gärtner-Engel und Saleh Müslüm Mohamed (re.) auf der Veranstaltung (rf-foto)

22.09.14 - Eine kämpferische und beeindruckende Veranstaltung der "Partei der demokratischen Einheit" (PYD) in Rojava (Westkurdistan/Syrien) fand am 21. September 2014 mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Dortmund statt. Anlass war der Jahrestag ihrer Gründung vor elf Jahren.

Nach einleitenden Worten des PYD-Vertreters in Deutschland, Ahmed Kobani, ging der PYD-Co-Vorsitzende Saleh Müslüm Mohamed in einer ausführlichen Rede auf die aktuelle Entwicklung ein, die von heftigen Angriffen der faschistischen IS-Banden auf Kobanê in den letzten Tagen gekennzeichnet ist. Er berichtete, dass dabei schwerste Waffen wie Panzer und Raketen zum Einsatz kommen. ... Er wies auf folgendes hin: "Sollte Kobanê in die Hände der IS fallen, so könnte sich ein zweites Massaker wie in Sengal ereignen."

Er berichtete aber auch, dass das ganze Volk in Kobanê sich dem Widerstand angeschlossen hat und es am Sonntag morgen gelungen sei, die Angriffe zunächst zu stoppen. Der Kampf geht aber in aller Härte weiter. Die stellvertretende Parteivorsitzende Monika Gärtner-Engel sprach direkt nach Saleh Müslüm für die MLPD. Sie erklärte unter großem Beifall:

"Die ganze MLPD, ihr Jugendverband REBELL, die Kinderorganisation Rotfüchse stehen angesichts der brutalen Offensive der IS auf Kobane voller Solidarität hinter dem heroischen Widerstand. …. Wir werden alles in unseren Kräften stehende tun, die Vorgänge um ein drohendes neues Massaker bekannt zu machen, die Solidarität zu organisieren und – wenn ihr dies wünscht – einen Beobachter zu entsenden. Ich möchte euch ganz herzlich gratulieren zu dem bedeutendem Signal, dass ihr, dass eure Kämpferinnen und Kämpfer an die ganze Welt ausgesendet haben. ... Die MLPD organisiert in Deutschland ohne jede Schwankung die unverbrüchliche Solidarität mit dem Befreiungskampf des kurdischen Volkes. … Wenn Waffen geliefert werden, dann an die Freiheitskämpfer an die PKK/HPG, an YJA und an die YPG." (Die komplette Rede kann hier gelesen werden)

Neben vielfältigen Musikbeiträgen gab es neun weitere Reden und Grußworte. So vom Vertreter der ICOR-Mitgliedsorganisation MLKP (Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei Türkei-Nordkurdistan), der die volle Solidarität mit dem Kampf in Rojava zum Ausdruck brachte.