Opel Berichte

Solidaritätskundgebung vor der Betriebsversammlung heute morgen wünscht den Opelanern "Viel Erfolg für Eure Entscheidung"

Solidaritätskundgebung vor der Betriebsversammlung heute morgen wünscht den Opelanern "Viel Erfolg für Eure Entscheidung"
"BASTA!"-Frauen mit ihrem Transparent bei der Kundgebung

22.09.14 - 13.00 Uhr: Der Solidaritätskreis für den Kampf der Opelaner hatte heute morgen vor Tor 1 zu einer Solidaritätskundgebung aufgerufen anlässlich der Betriebsversammlung bei Opel Bochum. Viele Solidaritätsdelegationen waren gekommen.

Das Frauenkomitee "BASTA!" empfing die zur Versammlung strömenden Opelaner mit ihrem Transparent „Schatz wir unterschreiben nicht – wir kämpfen!“ Delegationen von vielen Betrieben aus NRW waren gekommen, um den Opelanern die Unterstützung und Solidarität auszudrücken und sie in vielen Gesprächen in ihren Entscheidungen zu ermutigen. „Den Mutigen gehört die Zukunft. Wir stehen hinter euch“, so die Ford-Kollegen.

„Stahlarbeiter, Bergleute, Opelaner - revierweiter gemeinsamer Kampf um jeden Arbeitsplatz“, so positionierten sich die Vertrauensleute von TKS Duisburg. Kolleginnen und Kollegen von Outokumpu, Johnson Controls Bochum, Hella Recklinghausen, Caterpillar Lünen, Pilkington, Gelsenkirchen, Bergleute von "Kumpel für AUF" und Bergarbeiterfrauen, der Frauenverband Courage, Kollegen von Verdi, IGBCE, GEW, IG Metall brachten ihre Solidarität.

Berichtet wurde, wie ehemalige Opel-Kollegen, die zu ihnen kamen, gerade wieder entlassen werden usw. Steffen Reichelt von der Betriebsratsliste "Offensiv" griff an, dass die angemeldeten Solidaritätsdelegationen vom Betriebsratsvorsitzenden nun nicht ins Werk gelassen werden, während der Belegschaft und Presse erzählt wird, es fehlte an Solidarität, die Opelaner stünden alleine auf verlorenem Posten und müssten sich nun ergeben. Er machte deutlich, dass sie dazu keineswegs bereit sind. Der Solidaritätskreis kritisierte, dass die Medien, wenn überhaupt, gleichgeschaltet nur noch in der Vergangenheit über Opel berichten.

Während früher die Medien bei Opel-Betriebsversammlungen vor Ort waren, kam sehr spät nur eine Kamerafrau des WDR. Mit den Kollegen sprechen sahen wir niemand!

Vertrauensleute von Daimler Düsseldorf, die selbst gerade voll herausgefordert sind, den Kampf gegen die geplante Streichung der Nachtschicht (1.800 Arbeitsplätze), informierten ihrerseits die Opelaner über ihre turbulente Betriebsversammlung (siehe rf-news), überbrachten die Solidarität und den Wunsch nach einem gemeinsamen Kampf, was offensichtlich auf großes Interesse stieß und einen Erfahrungsaustausch in Gang setze. Sehr viele Opelaner gaben eindringlich ihre Erfahrungen und Lehre an sie weiter: „Ihr müsst jetzt kämpfen!, es ist nie zu früh ..., wir haben zu lange gewartet.“ Selbst diesen Daimler-Kollegen wurden vom Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel wurde der Zutritt verwehrt!

Der Solikreis beendete seine Solidaritätserklärung mit einer Protestresolution und dem Versprechen: „Wir werden jederzeit da sein, wenn ihr uns braucht“ und „viel Erfolg in euren Entscheidungen“.

14.00 Uhr: Die kämpferische Betriebsversammlung bei Opel in Bochum endete vor kurzem mit einem Eklat – "rf-news" wird demnächst berichten.