International

Erfolgreiche Streik- und Kampfaktionen der polnischen Bergleute

Erfolgreiche Streik- und Kampfaktionen der polnischen Bergleute
Frauen in Verhandlungen mit den Zechenbesitzern

29.09.14 - Am Mittwoch, 24. September, sind 165 Bergleute in einen unbefristeten Untertagestreik auf der Zeche Juliusz Kazimierz in Sosnowiec (10 Kilometer östlich von Kattowitz in Schlesien) getreten. Die Zeche sollte Ende September 2014 endgültig geschlossen werden. Die Kumpel fordern ultimativ die Nachzahlung ihrer immer noch ausstehenden Löhne. Und sie protestieren mit ihren Familien gegen die Kürzungs- und Schließungspläne der Regierung.

Die Frauen sind mit Transparenten auf dem Zechengelände und unterstützen ihre Männer. Vor allem protestieren sie, dass sie mit der Zechenschließung aus den werkseigenen Wohnungen geworfen werden sollen. Am Sonntag, 28. September, verkündete nun das polnische Fernsehen den vollen Erfolg dieses Kampfes. Die 165 Kumpel sind erst wieder von Untertage nach oben gekommen, als die Vertreter des polnischen Wirtschaftsministeriums ihren Forderungen voll zustimmen mussten. Das heißt: Vollständige Bezahlung der ausstehenden Löhne, kein Bergmann wird entlassen (das hatte der Zechenbesitzer, die Kattowitz-Holding, für den Fall angedroht, dass die Kumpel streiken), die Zeche soll bis Ende 2015 weiter Kohle fördern.

Eine Solidaritätserklärung der Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF" ist auf www.minersconference.org eingestellt.

Ebenfalls am 24. September haben rund 200 Bergleute aus Schlesien morgens den Eisenbahn-Grenzübergang Braniewo nach Russland blockiert, um den Import von russischer Kohle zu verhindern. Am Abend kamen noch weitere Bergleute dazu, um die Blockade zu stärken. Bis jetzt hat noch kein russischer Kohlezug die Grenze überquert. Die berechtigte Sorge um die Folgen der russischen Importkohle auf die Bergbau-Arbeitsplätze in Polen wird von der Führung der polnischen Gewerkschaft allerdings auf eine nationalistische Richtung orientiert, statt den Kampf mit den russischen Kumpels gemeinsam zu organisieren.