Wissenschaft und Technik

06.10.14 - Medizinnobelpreis für das "GPS im Gehirn"

Der Medizinnobelpreis geht in diesem Jahr zur Hälfte an den US-Amerikaner John O'Keefe - die andere Hälfte teilen sich May-Britt Moser und Edvard I. Moser, ein norwegisches Forscherehepaar. Sie werden für ihre Forschungen zu Gehirnzellen ausgezeichnet, die unserer Orientierung dienen. Ole Kiehn vom Karolinska-Institut bezeichnete diese Zellen als "unser inneres GPS". Die Auszeichnung ist mit acht Millionen Schwedische Kronen (870.000 Euro) dotiert.