Umwelt

Hit im Herbst: Rebellische Studienfreizeit

Leverkusen (Korrespondenz), 11.10.14: Ein tolles Programm - jeden Tag vier mal 1,5 Stunden lesen, studieren und diskutieren über das Buch "Katastrophenalarm!", dann Sport, Filme, selber kochen sowie Freizeit aller Art. Dazu hier Live-Statements von der ersten Woche der Herbststudienfreizeiten des Jugendverbands REBELL in Nordrhein-Westfalen.

Robby (13 Jahre): "Die Umweltzerstörung kennt kein Halten, sie rast auf eine Katstrophe zu. Aber man kann nicht schützen, was man nicht kennt! Nach der Hälfte vom Buch muss ich sagen: Der Mikro-Makrokosmos ist genauso faszinierend wie die Dialektik. Mein Freund will die Umwelt als Vegetarier retten. Seine Eltern bauen Gemüse im Keller an, mit Lampen! Das bringt aber ja gar nichts! Mit vier aus meiner Klasse führe ich politische Grundsatzdiskussionen."

Kristin (27 Jahre): "Im Alltag als Studentin habe ich oft keine Zeit, bin abgelenkt, jetzt kann ich mich eine Woche darauf konzentrieren und habe gleichzeitig den Austausch mit anderen. Für die Kapitalisten ist die Natur zu erhalten uninteressant, sie ist ja nur ein Gebrauchswert. Sie interessiert nur der Tauschwert, also der Profit – nur ein kleines Beispiel. Immer wieder komme ich bei dem Buch von einem Aha-Erlebnis zum nächsten!"

Es finden noch zwei weitere Freizeiten statt: vom 19. bis 25. Oktober in Berlin und vom 25. Oktober bis 1. November in Truckenthal. Es sind noch Plätze frei – es lohnt sich, Teilnehmer zu werben und beim REBELL anzumelden (geschaeftsstelle@rebell.info).