Betrieb und Gewerkschaft

Opel Bochum: "Die Märchen des Herrn Gellrich"

13.10.14 - Das ist die Überschrift eines neuen Flugblatts der Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel in Bochum, "Offensiv". Weiter heißt es im Hauptartikel unter anderem:

"'Es war einmal ein Opel Werk...' So würde wohl das Lieblingsmärchen des Herrn Gellrich (Werksleiter des Opel-Werks Bochum) beginnen, aber wohl nicht nur von ihm. Mit seiner neuesten Mitteilung an die Presse will er das Werk endgültig zur Vergangenheit erklären. Doch dies ist eben nur ein Märchen. Das Werk besteht. Die Belegschaft produziert jeden Tag Autos, hat die Schließung bis heute nicht akzeptiert und führt nach wie vor den Kampf gegen Opel und GM.

Es mag stimmen, dass ein Großteil der Belegschaft den Aufhebungsvertrag unterschrieben hat, aber von Freiwilligkeit kann keine Rede sein. Schließlich hatte Opel erpresserisch erklärt: Wer bis zum 30.9. nicht 'freiwillig' unterschreibt wird gekündigt. Statt konkrete Zahlen zu veröffentlichen jongliert Gellrich mit wagen Prozentzahlen, um in der Öffentlichkeit den Mythos aufrecht zu erhalten, die Opel-Belegschaft hätte letztlich das Werk doch aufgegeben. Gleichzeitig werden Kollegen unter Druck gesetzt noch nachträglich zu unterschreiben. ..."

Mehr dazu auf der Homepage http://offensivbochum.wordpress.com/