Betrieb und Gewerkschaft

24.10.14 - Karstadt wird in Grund und Boden "gerettet"

Bei Karstadt gaben sich in den letzten Jahren die "Retter" die Klinke in die Hand. Auf den "Heuschrecken"-Investor Nicolas Berggruen folgte der nicht minder schlecht beleumdete René Benko. Dessen neuer Karstadt-Chef Stephan Fanderl ließ direkt nach seiner Ernennung durch den Aufsichtsrat die erwartete Bombe platzen: Sechs Häuser sollen geschlossen werden. Zusätzlich verlangt Fanderl von der Belegschaft finanzielle Opfer zur Rettung der Warenhaus-Kette.