Sozialismus

Kobanê und die Hoffnung der Kurden

Kobanê und die Hoffnung der Kurden
YPG-Kämpfer in Rojava

05.11.14 - Eine aktuelle Reportage des Hamburger Filmemachers Michael Enger über die Situation in Kobanê und den Kampf der Kurden bringen das ZDF und 3sat in diesen Tagen.

Dazu der Regisseur selber: „Die syrische Stadt Kobanê ist seit Wochen in den Schlagzeilen der Weltpresse. … Für die Kurden geht es um viel mehr als um Kobanê. In den Wirren des syrischen Krieges haben sie drei Kantone in Nordsyrien gebildet, die Region nennen sie Rojava.

Nachdem sie 2011 die Soldaten und Anhänger von Präsident Assad vertrieben hatten, gelang es den Bewohnern Rojavas ihre Unabhängigkeit zu behaupten. Und sie begannen mit einem beachtlichen demokratischen Versuch. Ein Modellprojekt mitten im syrischen Bürgerkrieg. In den drei Kantonen wurden Volksversammlungen als entscheidungsfähige Körperschaften installiert und ethnisch sorgsam austarierte Räte ins Leben gerufen. … Die Frauen sind absolut gleichberechtigt in Rojava. “

Dem Filmemacher Michael Enger ist es gelungen, in Kobanê und Rojava zu drehen. Er konnte in den Trainingslagern der kurdischen Kämpferinnen drehen und zeigt das Leben der Kurden unter dem Embargo.

Der Film läuft heute Abend, 00.25 Uhr im „Auslandsjournal – die Doku) im ZDF und Freitag, 7. November, 21.30 Uhr, im „Auslandsjournal extra“ auf 3sat.