Umwelt

15.11.14 - Hertener Studiengruppe fordert Raum

In einem Offenen Brief an die Stadt Herten protestiert die MLPD Herten gegen die Verweigerung des Stadtteiltrreffs für die Treffen der Studiengruppe zum Buch "Katastrophenalarm!". In dem Brief heißt es: "Viele von uns sind aktiv im Umweltschutz und im Kampf zur Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft und nehmen damit eine zentrale gesellschaftliche Verantwortung wahr. Selbstverständlich nehmen wir uns dabei auch die Freiheit, der Wurzel dieser Probleme in der kapitalistischen Ausbeutung von Mensch und Natur auf den Grund zu gehen und über gesellschaftliche Perspektiven zu diskutieren, in denen die Einheit von Mensch und Natur die Leitlinie ist. Warum soll diese Gruppe, die öffentlich und offen für jeden ist, sich nicht mehr im Stadtteiltreff Langenbochum treffen können?"

Hier der Offene Brief in voller Länge im pdf-Format