Betrieb und Gewerkschaft

Thilo Krüger gewinnt erneut gegen Risse+Wilke

17.11.14 - Der Kaltwalzbetrieb Risse+Wilke in Iserlohn-Letmathe muss die Abmahnung aus der Personalakte von Thilo Krüger entfernen. Die Abmahnung wurde ausgesprochen, weil er am Feiertag den 1. November 2013 nicht zur Arbeit erschien (siehe Bericht auf "rf-news"). Der "Solidaritätskreis Thilo Krüger" dazu in einer Mitteilung:

"Der Geschäftsführer Jörg Lohölter von Risse+Wilke brachte vor Gericht zum Ausdruck, dass für ihn Überstunden selbst an einem Feiertag nicht freiwillig sind, wenn der Betriebsrat Überstunden genehmigt. Damit ist die Geschäftsführung und mit ihr der Unternehmerverband vor dem Arbeitsgericht Iserlohn gescheitert.

Gescheitert ist die Geschäftsführung damit auch mit dem jahrelangem Mobbing gegen Thilo Krüger. Dieser ist als langjähriger Betriebsrat und früherer Vorsitzender der gewerkschaftlichen Vertrauensleute der Firma ein Dorn im Auge.

In der Woche vor dem Prozess wurde Thilo Krüger vom gegnerischen Rechtsanwalt schriftlich mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen bedroht, wenn er seinen Standpunkt vor Gericht aussagt, dass er nicht auf dem Schichtplan stand. Diese Einschüchterung kam vor dem Gericht kurz zur Sprache und es wurde deutlich, dass dies an den Rand einer Nötigung geht."