International

Tausende fordern: PKK-Verbot aufheben!

Tausende fordern: PKK-Verbot aufheben!
Die Volksverteidungskräfte (YPG) um Kobanê melden: "Fortschritte, Schritt für Schritt"(foto: anf)

Frankfurt/Main (Korrespondenz), 01.12.14: Für Aufhebung des PKK-Verbots in Deutschland demonstrierten sowohl in Frankfurt, als auch in anderen Städten am vergangenen Samstag viele tausend Menschen in Deutschland. Zur Frankfurter Demonstration hatte das „Internationalistische Aktionsbündnis“ aufgerufen. Dem hatten sich viele Organisationen von der Linkspartei über DKP, MLPD, MigrantInnenorganisationen bis zum autononomen Spektrum angeschlossen.

Die "Frankfurter Rundschau" berichtet in ihrem Artikel vom 30.11.2014 über die Auftaktkundgebung : "Das kurdische Siedlungsgebiet Rojava völkerrechtlich anzuerkennen, Waffenlieferungen an die Kurden zuzulassen, das PKK-Verbot aufzuheben und den IS international zu ächten, forderte ein Sprecher der MLPD."

Die Demonstration war laut, kämpferisch und äußerst diszipliniert. Sie brachte auch ihre Solidarität mit der aktuell tobenden Schlacht um Kobanê zum Ausdruck. Trotz Weihnachtseinkäufen beobachteten zahllose Menschen die Demonstration in Frankfurt aufmerksam und setzten sich mit den Forderungen auseinander.

In Hamburg demonstrierten laut unserem Korrespondenten "zwischen 300 und 400 Menschen gegen das PKK-Verbot. (...) Unübersehbar war ein großes Transparent der MLPD mit der Forderung nach der Abschaffung des PKK-Verbots und für Waffenlieferungen an die PKK. Natürlich war auch die ICOR-Fahne weithin sichtbar. Der REBELL lud mit dem Flugblatt 'Heute sind wir alle Kurden' zu seiner Monatsveranstaltung am 7.12. um 16 Uhr ins Dock 220 (Stresemannstr. 220, HH-Altona) ein."

Für den kommenden Samstag 6. Dezember wird anlässlich der Innenministerkonferenz nach Köln zu einer bundesweiten Demonstration mobilisiert. Motto: "Grenzen überwinden! PKK-Verbot aufheben!"

Die MLPD ruft zu Spenden zur Winterhilfe für die Flüchtlinge in den kurdischen Gebieten auf.