Politik

09.12.14 - "Pro Köln"-Faschist wandert hinter Gitter

Der ehemalige Ratsherr der faschistischen Partei "Pro Köln", Jörg Uckermann" muss ins Gefängnis. Allerdings tritt er die Strafe nicht wegen seiner faschistischen Weltanschauung an, sondern weil er unrechtmäßig Sitzungsgelder von der Stadt Köln kassiert hat. Das Strafmaß beträgt zwei Jahre und drei Monate.