International

17.12.14 - Rubel-Kurs weiter im Sinkflug

Auch die gestrige massive Intervention der russischen Notenbank konnten das Sinken des Rubel nur kurzzeitig bremsen. Inzwischen hat die Talfahrt wieder begonnen. Jetzt hat das Finanzministerium begonnen, seine ausländischen Währungsreserven zu verkaufen. Damit will Moskau den fallenden Rubel-Kurs stoppen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass der amerikanische Hedgefonds LTCM sich in der Rubel-Krise verzockt hat: "Die amerikanische Notenbank Federal Reserve musste deshalb eingreifen, um das globale Finanzsystem zu stabilisieren."