Jugend

Bewegende Münchner Kundgebung „Platz da?! – Flüchtlinge sind willkommen“

Bewegende Münchner Kundgebung „Platz da?! – Flüchtlinge sind willkommen“
25.000 erteilten "Mügida" eine klare Abfuhr (rf-foto)

München (Korrespondenz), 30.12.14: Der erste Versuch, das faschistische Konzept von „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) von Dresden auf München zu übertragen, ist klar gescheitert. Die für den Montagabend vor Weihnachten erstmals angekündigte Demo von „Mügida" schrumpfte auf einen Infostand mit 20 Teilnehmern. Währenddessen nahmen nach Veranstalterangaben 25.000 am Protest gegen Pegida teil - eine beeindruckende Manifestation gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.

Schon vor Beginn um 18 Uhr ging vor der Oper nichts mehr. Auch die Seitenstraßen waren dicht und die Menge reichte bis in die Fußgängerzone Richtung Marienplatz. Diese Kundgebung ist nicht nur ein Zeichen für München, sondern ein deutschlandweites Signal. Die MLPD nahm mit dem Transparent „Verbot aller faschistischen Organisationen“ teil. Sehr deutlich zeigte sich das Bedürfnis, endlich laut gegen den braunen Sumpf anzugehen, auch gegen die sich häufenden gewaltsamen Übergriffe auf Ausländer in den letzten Tagen und Wochen, das Bedürfnis, selbst Flagge zu zeigen und deutlich zu machen: So nicht - nicht mit uns!

Mehrere Künstler, unter anderem Michael Mittermaier, Sportfreunde Stiller und Konstantin Wecker, nahmen in Reden oder Liedern Stellung gegen Rassismus, Ausländerhetze und für eine Willkommenskultur für Flüchtlinge. Den Teilnehmern war Stolz und Freude anzumerken, dass so viele Menschen zur Kundgebung kamen. „Wenn Pegida oder Mügida im Januar durch München demonstriert, sehen wir uns alle wieder bei der Gegendemonstration", so Siegfried Benker (Die Grünen). Am Schluß sang der syrische Flüchtlingschor, da bekam man Gänsehaut!