Politik

Nein zur HoGeSa-Demonstration in Essen!

Nein zur HoGeSa-Demonstration in Essen!
Ein Hooligan auf der Demo der "HoGeSa" am 26. Oktober 2014 in Köln (foto: privater Blog)

03.01.15 - Die faschistischen Schläger und Hooligans von „HoGeSa“ haben sich Essen für ihren nächsten Aufmarsch ausgesucht. Dazu hat das Bündnis „Essen stellt sich quer“ eine Pressemitteilung herausgegeben:

„Die sogenannten 'Hooligans gegen Salafisten' (HoGeSa) haben für den 18. Januar 2015 eine Demonstration auf dem Willy-Brandt-Platz am Essener Hauptbahnhof angemeldet und für den Zeitraum von 14 bis 18 Uhr 4.000 Teilnehmende angekündigt. Im Ankündigungsvideo einer Privatperson, das im Internet kursiert, ist von 'Wenn wir Terror haben wollen, machen wir ihn selber – und das tun wir jetzt' die Rede. Das ist Ankündigung genug.

Formal wenden sich „HoGeSa“ gegen Salafismus - in Wirklichkeit verbreiten sie Ausländerhass und Rassismus. Wie in Köln und Hannover will diese Vereinigung von kriminellen Schlägern, Hooligans und Rechtsradikalen Angst erzeugen: bedroht werden unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger anderer Herkunft sowie alle Andersdenkenden. Wir in Essen werden uns dem Hass entgegenstellen. ...

Unabhängig von den Entscheidungen der Polizei oder Justiz werden wir jedoch unsere demokratischen Rechte, nämlich unseren friedlichen und lautstarken Protest gegen HoGeSa auf die Straße zu tragen, noch heute dadurch zum Ausdruck bringen, dass wir eine Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz für den 18. Januar 2015 von 13 bis 19 Uhr anmelden. Wir sind wie immer zu Kooperationsgesprächen mit der Polizei bereit und werden auf das weitere Geschehen flexibel reagieren. ...“