Politik

Duisburg: Montagsdemo gegen Pegida - Treffen "Duisburg steht auf"

Duisburg (Korrespondenz), 15.01.15: Die Montagsdemo Duisburg protestiert entschieden dagegen, dass jetzt die "Pegida"-Bewegung am Montag, dem 19. Januar 2015, versucht, auch in Duisburg Fuß zu fassen. Die Montagsdemo ruft zum Protest und Widerstand dagegen auf:

"Die Pegida Bewegung gibt vor, ... die Interessen der Bevölkerung zu vertreten. Die barbarischen Anschläge in Paris oder auch die Brutalität von IS in Kobane haben mit dem Islam nichts gemein, sondern sind faschistische Methoden und entspringen einer faschistischen Ideologie. Die Losung "Wir sind das Volk" wurde von der DDR-Bevölkerung 1989 im Kampf gegen die Unterdrückung durch die DDR-Regierung entwickelt und ist Markenzeichen der bundesweiten Montagsdemo-Bewegung im Kampf gegen Hartz IV. Die Losung ist nicht vereinbar mit übler Hetze gegen die Flüchtlinge und die Verbreitung von Rassismus und Nationalismus, wie sie Pegida betreibt. ..."

Da "Dugida" angekündigt hat, diese Demos ab jetzt bis Juni wöchentlich am Montag zu organisieren, ist dies ein direkter Angriff auf die seit 10 Jahren stattfindende wöchentliche Montagsdemo selbst. Die Montagsdemo wird bei ihrer (angemeldeten) Demo um 18.00 Uhr am Lifesaver auf der Königstrasse  bleiben und von dort aus entscheiden, wo demonstriert wird.

Das Bündnis "Duisburg stellt sich quer" ruft unter der Losung "Keinen Fußbreit der rassistisch-faschistoiden 'Pegida'-Demo in Duisburg" dazu auf, bei einem Bündnistreffen den breiten, überparteilichen und gleichberechtigten Zusammenschluss gegen die Faschisten weiterzuentwickeln.