Politik

Pegida: Von Beginn an rassistisch und faschistisch

12.01.15 - Von Beginn an haben sich zentrale Aktivisten der rassistischen "Pegida" übelster rassistischer Hetze und Hitlerparolen bedient. Das geht aus Protokollen einer internen Facebook-Diskussion hervor, in die "DER SPIEGEL" Einblick nehmen konnte.

Ein Thomas Tallacker, Mitglied im "Pegida"-Organisationsteam, hetzte bereits im Sommer 2013 auf "Facebook" gegen Asylbewerber. Wie die internen "Facebook"-Diskussionen zeigen, stritt die Gruppe in der Anfangszeit über ihren Namen. Ursprünglich sollte "Pegida" "Friedliche Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" heißen. Damit waren manche unzufrieden. Einer kritisierte: "Ich finde den Namen viel zu nett und gutmenschenfraktionskompatibel. Haben wir das nötig?? Warum muss unbedingt friedliebend rein? Europäer? Ich bin deutscher... NATIONAL ist das Wort."

Französische und frankophone Karikaturisten haben sich in einem Flugblatt energisch dagegen verwahrt, dass "Pegida" sich Trauer um die ermordeten Kollegen von Charlie-Hebdo anmaßt. "Wir lehnen es ab, dass Pegida das Gedenken an unsere Kollegen vereinnahmen will", sagte ein Mitorganisator und Sprecher der Aktion der "Deutschen Presse-Agentur".

In zahlreichen deutschen Städten, darunter in Dresden, Stuttgart, Frankfurt und München, wird es heute Abend große antifaschistische Kundgebungen und Demonstrationen geben.