Politik

Sonneberg: Breites Bündniss gegen "Sügida" in Suhl

Sonneberg (Korrespondenz), 16.01.15: Auch in Suhl stellten sich am Montag Abend 800 Demonstranten unter dem Motto "Suhl ist weltoffen und bunt" dem Aufmarsch der "Sügida" entgegen. Für den Aufmarsch der "Sügida" zeichnete das Bündnis Hildburghausen verantwortlich, das sich der Nähe zur NPD rühmt. Die Anmelderin W.S. wendet sich gegen die umfassende Aufarbeitung der NSU-Mordserie. Neofaschisten treten also offen als Anmelder in Erscheinung.

Abgeschirmt von der Polizei konnten diese faschistischen Kräfte ihren Aufzug durchführen. Die Gegenkundgebung fand auf dem Platz der Nationen statt. Es ist in Suhl nicht gelungen, den Aufmarsch der ca. 400 Sügida-Rassisten-Faschisten zu behindern da durch das Bündnis "Suhl ist Bunt" nicht zum Protest am alten Marktplatz aufgerufen wurde.

An der Gegendemo nahmen viele Jugendliche teil. Sie war Ausdruck davon, dass in Suhl kein Platz für Rassisten und Faschisten ist. Die aktuelle "Rote Fahne" mit dem Aufruf "Keinen Fußbreit der rassistischen 'Pegida'-Bewegung!" und die "STIMME von und für ELBE-Saale" (Regionalzeitung der MLPD, d. Red.) stießen auf breite Zustimmung.