Umwelt

19.01.15 - Eisbären suchen Zuflucht im äußersten Norden

Anhand des Erbguts von rund 2.800 Eisbären haben Forscher herausgefunden, dass infolge des Übergangs in die globale Klimakatastrophe die Tiere aus nahezu allen Regionen rund um die Arktis nach Norden ausweichen - in Richtung des kanadisch-arktischen Archipels, wo sich das Meereis derzeit noch länger hält als weiter südlich. "Durch die Untersuchung des Erbguts können wir abschätzen, in welchem Maß und in welcher Richtung sich Gene verbreiten", erklärt Elizabeth Peacock von der US-Geologiebehörde USGS. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Nordwanderung der Eisbären erst in den vergangenen drei Generationen eingesetzt habe. Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie andere Regionen.