Politik

21.01.15 - Hamburg: Teure Umsiedlung für Olympia

Die Stadt Hamburg führt zur Vorbereitung ihrer Olympia-Bewerbung vertrauliche Gespräche mit mehreren Hafenfirmen über eine Umsiedlung. "Wir sprechen gerade mit den betroffenen Unternehmen", so Innen- und Sportsenator Michael Neumann im Hamburg-Teil der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wir werden jedem Unternehmen eine Fläche anbieten." Hamburg will in den Jahren 2024 oder 2028 olympische Spiele auf dem Gelände des Hamburger Hafens austragen. Dazu müssten die auf dem bisherigen Industriegelände Kleiner Grasbrook ansässigen Firmen weichen. "Der Umzug der Unternehmen und die Ertüchtigung der Flächen könnten bis zu einer Milliarde Euro kosten", sagt der Olympia-Beauftragte der Hamburger Handelskammer, Reinhard Wolf.