Umwelt

21.01.15 - Zwei tödliche Unfälle in Fukushima

Im havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist am Dienstag ein Arbeiter ums Leben gekommen. Der Mann sei bei Arbeiten zur Stabilisierung der schwer beschädigten Anlage in ein Wasserbecken gefallen, teilte der Betreiber Tepco mit. Zwar sei der Mann bei den Arbeiten in zehn Metern Höhe angeseilt gewesen, das Seil sei aber nicht den Vorgaben entsprechend befestigt worden. In der Anlage Fukushima Daini einige Kilometer weiter südlich starb ein Arbeiter an schweren Kopfverletzungen. Immer wieder werden die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in Fukushima angeprangert. Im Inneren der Reaktoren 1, 2 und 3 geben die Brennstäbe auch mehr als dreieinhalb Jahre nach der Katastrophe Hitze und Strahlung ab. Zu Hunderten sind sie geschmolzen, haben sich in den Boden der Reaktordruckbehälter hineingefressen, mutmaßlich vermischt mit dem Stahl und dem Beton der Schutzhülle zu einer hoch radioaktiven Masse.