Umwelt

22.01.15 - Kratersee als Klimaarchiv der Arktis

Im Nordosten Sibiriens hat ein internationales Forscherteam tief unter einen Kratersee hinab gebohrt und damit ein Archiv freigelegt, das über 3,6 Millionen Jahre arktischen Klimas Zeugnis ablegt. Der See "El'gygytgyn" ist vor 3,6 Millionen Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstanden. Zu dieser Zeit war es in der Arktis viel wärmer als heute. Die Arktis war bewaldet, der Grönländische Eisschild war bei weitem nicht so groß wie heute. Immer wieder gab es offenbar arktische Wärmeperioden. Eine der Forscherinnen zur Behauptung, der heutige "Klimawandel" sei auch nur eine solche Wärmeperiode: "Eigentlich stünde jetzt eine Kälteperiode an. Aber die Treibhausgase, die wir ausstoßen, haben diesen Prozess umgekehrt. Anstatt kälter, wird es immer wärmer. Mit einer rapiden Geschwindigkeit. Und daran ist nichts normal oder natürlich. Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ist seit den 1970er Jahren massiv angestiegen."