Politik

Leipzig: Riesiges Polizeiaufgebot zum Schutz von "Legida"

21.01.15 - Die rassistisch-faschistische "Pegida"-Bewegung will heute mit ihrem Ableger "Legida" in Leipzig Zehntausende zusammentrommeln. Tausend Polizisten sind im Einsatz, ein riesiger Medien-Hype sorgt dafür, dass der Aufmarsch im Vorfeld politisch verharmlost und organisatorisch immens aufgebläht wird. Der MDR berichtete, dass der "Legida"-Marsch nur geringe Einschränkungen vonseiten der Polizei auferlegt bekam. Demgegenüber sind den 19 angemeldeten Gegenveranstaltungen nur Kundgebungen erlaubt worden.

Am Montag war die Zahl der Gegendemonstranten bundesweit wieder erheblich höher als die der "Pegida"-Anhänger auf den Straßen. Allein in München demonstrierten 12.000 Menschen.  Gegen einen Aufmarsch der Ablegers der rassistischen Pegida "Bärgida" haben am 19. Januar 2015 in Berlin tausende protestiert. Damit ist die Bärgida erneut damit gescheitert, durch das Zentrum Berlins zu marschieren. Die Berliner Montagsdemo vereinte sich mit den Protesten, und wurde mit großem Applaus begrüßt. Schnell wurde das offene Mikrofon der Montagsdemo von Kurdinnen und Kurden genutzt, die darüber ihre Musik spielten, tanzten und zur Solidarität mit ihrem Kampf aufriefen.