International

"Die Erde bebte." Streik der VW-Belegschaft in Brasilien erfolgreich

19.01.15 - Mehr als 8.000 Kollegen von VW in São Bernardo stimmten einstimmig dem Vorschlag eines Verhandlungsergebnisses zwischen der Gewerkschaft und dem Autohersteller Volkswagen zu. Der Vorschlag garantiert die Wiedereinstellung der 800 gekündigten Arbeiter!

Die Abstimmung fand am Morgen des Freitag, 16. Januar, auf einer Versammlung aller Arbeiter der drei Schichten in der Fabrik statt. Dieses Ergebnis wurde groß gefeiert und alle Arbeiter kehren heute, nach elf Tagen der Stillegung der Fabrik, zurück an die Arbeit.

"Die Erde bebte zum Zeitpunkt der Zustimmung, das haben wir bis auf den Lautsprecherwagen gespürt", sagte der Koordinator der Arbeitnehmervertretung, Reinaldo Marques da Silva, Frangão. "Zum ersten Mal haben wir einen Streik durchgeführt, der alle drei Schichten vereinte, und diese Einheit wurde zu einer Solidarität, die grundlegend für unseren Erfolg war", resümmiert Frangão. Neben der Rücknahme der Entlassungen sieht das Abkommen die Verlängerung der Erhaltung der Arbeitsplätze bis zum Jahr 2019 vor.

Während der Versammlung erklärte der Generalsekretär der Gewerkschaft, Wagner Santana (Wagnão) den Arbeitern die Änderungen gegenüber dem Vorschlag, der  im Dezember abgelehnt worden war. "Wir haben es geschafft, die Punkte zu verändern, denen die Kollegen in dem früheren Vorschlag nicht zustimmten, und haben jetzt ein Ergebnis, dass den Ansprüchen aller gerecht wird", sagte Wagnão.

"Als ich das Telegramm hatte, bekam ich Angst, aber dieses Gefühl wurde verändert durch die große Kraft der Mobilisierung. Die Kraft des Unternehmens spielte keine Rolle, wir haben das Herz, den Verstand und den Kampf", so Benedito Beraldo Lobo, Werkzeugmacher in der Fabrik.

"Es ist ein Geschenk, wieder eingestellt zu werden an dem Tag meiner 25jährigen Werkszugehörigkeit. Zu erklären was ich fühle ich sehr schwierig, weil ich im Jahr 2001 schon einmal meinen Arbeitsplatz verloren hatte und zurück in die Fabrik gekommen bin. Beide Male dank der Gewerkschaft", sagte Jadir Benigno Sampaio, Arbeiter in der Lackierei der Fabrik.