Betrieb und Gewerkschaft

"Weltfrauen" warten solidarisch

"Weltfrauen" warten solidarisch
Gemeinsames Gruppenfoto von "Weltfrauen" und Streikenden (rf-foto)

Düsseldorf (Korrespondenz), 29.01.15: Heute am Donnerstag versammelte sich die Delegation für die Europakonferenz der "Weltfrauen" in Athen am Düsseldorfer Flughafen. Darunter sind zwei Koordinatorinnen, die Delegierten, auch einige Helfer und Übersetzer. Da die Gewerkschaft ver.di zur Zeit Streiks des Sicherheitsfachpersonals am Flughafen organisiert, gibt es erhebliche Behinderungen und viele Flüge fallen aus.

Wir Weltfrauen haben die Gelegenheit genutzt, zu den Streikenden hinzugehen, unsere Solidarität zu überbringen und ihnen viel Glück und Erfolg bei ihrem berechtigten Kampf gegen Niedriglöhne und schlechte Arbeitsbedingungen zu wünschen. Für uns war es ein Höhepunkt, als wir dann später noch mal alle zusammen dorthin marschiert sind und ihnen zwei Lieder gesungen haben: Eine Strophe von "Keiner schiebt uns weg", umgedichtet auf "Wir sind die Sicherheitsfachleute", und eine Strophe des Bergarbeiterfrauen-Lieds "Here we go". Die Streikenden hatten richtig feuchte Augen und haben sich sehr bedankt für unsere Solidarität.

ver.di verhandelt derzeit in Nordrhein-Westfalen für 34.000 Beschäftigte im Sicherheitsbereich. Es ist sehr viel privatisiert worden und 70 Prozent dieser Beschäftigten arbeiten in der untersten Lohngruppe. Sie bekommen 9 Euro, das sind bei 160 Stunden im Monat 1.450 Euro brutto. Einige machen Überstunden, damit sie überhaupt leben können. Im Wachbereich sind sehr viele Männer, aber im Sicherheitsbereich arbeiten 50 Prozent Frauen und wir haben uns ausgetauscht zur Weltfrauenkonferenz. Der Streik heute wurden mit fast 100 Prozent Beteiligung der aufgerufenen Kolleginnen und Kollegen durchgeführt.