Politik

"Dügida" schwächelt - über 1.000 Gegendemonstranten

"Dügida" schwächelt - über 1.000 Gegendemonstranten
Bahn-Azubis aus Köln leisteten praktische Solidarität (rf-foto)

Düsseldorf (Korrespondenz), 11.02.15: Die Pressemeldungen schwanken zwischen 50 und 100 Teilnehmern an dem "Dügida"-Aufzug diesen Montag in Düsseldorf. Der faschistoide bis neofaschistische Charakter dieser Bande wird in allen Pressemeldungen bestätigt. Kern und Hauptträger sind die Partei "Die Rechte" und ihre Hooligan-Anhänger. Es kam erneut wie bereits letzten Montag zu Verhaftungen wegen Zeigen des "Hitler-Grußes" und dem Singen der NSDAP-Hymne "Horst-Wessel-Lied".

Auch wohlwollende Zählungen der Polizeiführung können über die offenbar abnehmende Teilnehmerzahl bei "Dügida" nicht mehr hinwegtäuschen. Dies ist eindeutig ein Erfolg der antifaschistischen Massenbewegung in Düsseldorf, die mit mindestens 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern weit in der Überzahl war. Diese Bewegung stärkt sich noch. Erneut rückte die Polizei mit einem wahren Bürgerkriegsaufgebot an und erwies sich so als Garant, dass die "Dügida"-Leute überhaupt auftreten konnten.

Dieses Mal war eine Klasse Bahn-Azubis aus Köln zu den Protesten angereist. Das offene Mikro der MLPD fand rasch ihre Aufmerksamkeit und sie nutzten es, um ihre Wut gegen "Dügida" loszuwerden. Viele dieser Azubis haben selbst Migrationshintergrund und sie bedankten sich herzlich für diese Solidarität. "Hoch die internationale Solidarität" war ihre Lieblingsparole. Für Rosenmontag hat "Dügida" übrigens die seit Wochen großspurig angemeldete Demonstration wieder abgeblasen, wie jetzt vermeldet wurde. Mal sehen, was wird. Die Wachsamkeit darf keinesfalls nachlassen.