Frauen

Proteste gegen Kinostart von "Fifty Shades of Grey"

Proteste gegen Kinostart von "Fifty Shades of Grey"
Protestflyer im Buchladen (foto: 50shadesisdomesticabuse.webs.com)

12.02.15 - Gegen den heutigen Kinostart des Films "Fifty Shades of Grey" gibt es internationale Proteste von Frauen- und Menschenrechtsorganisationen, insbesondere von Aktivistinnen gegen Gewalt an Frauen. Der Spielfilm basiert auf der gleichnamigen Romantrilogie der britischen Autorin E. L. James. Sie schildert darin, wie der Unternehmer und Milliardär Christian Grey die 21-jährige Studentin Anastasia Steele in Sado-Maso-Praktiken einführt. Der Protest richtet sich vor allem gegen die Verharmlosung und Glorifizierung, sexueller bzw. häuslicher vor allem männlicher Gewalt in Buch und Film.

Auf der englischsprachigen Website 50shadesisdomesticabuse.webs.com ist ein Aufruf veröffentlicht, in dem es unter anderem heißt "Bücher und Filme wie 'Fifty Shades' haben inzwischen völlige Akzeptanz in der populären Kultur erlangt, obwohl ihre Handlung Verhaltensweisen wie Stalking, Manipulation, Bedrohung, unerwünschte Kontrolle, Isolierung und Nötigung verklärt. ... Obwohl viele behaupten, dass 'Fifty Shades' bloße Fantasie sind, ist der innerhalb der Trilogie romantisierte Missbrauch eine Wirklichkeit für viele. Diese Wirklichkeit ist alles andere als romantisch. ...

Als Aktivistinnen, Arbeiterinnen und Frauen, die häuslichen Missbrauch erfahren haben und die gegen Gewalt an Frauen vorgehen, stehen wir auf, um zu sagen, dass diese Bücher keine erotische Fiktion sind, sondern von der Wirklichkeit des häuslichen Missbrauchs ablenken. ... Als Menschen, die sich der Abschaffung der Gewalt gegen Frauen verpflichtet haben, weisen wir das 'Normalisieren' des Missbrauchs zurück, der in diesen Büchern praktiziert wird und fordern euch auf, mit uns zusammen dagegen zu kämpfen!"

"Um die Romantrilogie wird seit Veröffentlichung des Band 1 in 2011 ein riesiger Hype inszeniert. So wird der Eindruck erweckt, man müsse das unbedingt lesen, um mitreden zu können", erzählt eine Kollegin aus dem Kreis Recklinghausen. In Deutschland hat sich die Trilogie über 5,7 Millionen Mal verkauft. Weltweit wurden mehr als 70 Millionen Exemplare der Trilogie verbreitet. Der erste Roman gilt als das schnellste jemals verkaufte Taschenbuch in der Geschichte Großbritanniens.

Die "Rote Fahne" freut sich über Zuschriften zum Thema ...